Ausflug-Tipps

Ausflug

Tipps

Das idyllische Münsterland bietet zahlreiche Aktivitäten für Groß und Klein.
Rad- und Wanderwege laden zu einem Ausflug in die unberührte Natur oder in eine der zahlreichen Garten- und Parklandschaften ein, während die Städte der Region mit typisch münsterländischer Architektur bestechen. Die gereihten Giebelhäuser mit Lauben und Bogengängen im Erdgeschoss sowie der typische Baumberger Sandstein sind über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Über die Internetseiten Routenplaner Regional und Tourenplaner Münsterland haben Sie die Möglichkeit Ihre Route bereits vorab online zu planen.
Dort finden Sie viele Themenrouten und weitere Tipps.

Folgende Besichtigungsmöglichkeiten in der näheren Umgebung möchten wir Ihnen besonders ans Herz legen. Für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an.

 

Das Heinrich Neuy Bauhaus Museum
(5 Minuten Fußweg vom Hotel) zeigt Arbeiten von Heinrich Neuy und anderen Bauhausschülern und Bauhauslehrern in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.
Das ehemalige Stiftskurienhaus aus dem Jahre 1668 beherbergt neben dem Museum auch die Stiftsbibliothek. Hier finden Sie die Buchbestände des 1811 aufgehobenen Kanonissen- und Damenstiftes Borghorst. Sie umfasst 764 Titel mit insgesamt 1147 Bänden, davon über 950 Bände älterer Literatur, teils von bemerkenswerter Qualität. Website Museum

Heinrich Neuy Bauhaus Museum

 

Das Schloss Burgsteinfurt (auch Schloss Steinfurt genannt) ist ein Wasserschloss am Rande der Altstadt von Burgsteinfurt, einem Stadtteil der münsterländischen Stadt Steinfurt. Es ist die älteste Wasserburganlage Westfalens und steht auf einer nahezu kreisrunden Insel, die von der Steinfurter Aa umflossen wird. Heutzutage bestehend aus drei Gebäudekomplexen, der Oberburg, der Unterburg und der Schlossmühle, wurde die Anlage im Laufe ihrer wechselvollen Geschichte immer wieder umgebaut und erweitert.

Wasserschloß Steinfurt

 

Das ehemalige Rathaus von Borghorst (1887) mit Heimatmuseum in unmittelbarer Nähe des Hotels, wurde 1887 von dem Münsteraner Architekten Anton Nordhoff entworfen und errichtet. Es bietet mit seinen zwei Flügeln eine eindrucksvolle und harmonische Ausnutzung des Eckgrundstücks. Die Lösung mit den zwei gleichschenkligen Gebäudeflügeln bot sich für die damalige Situation an, denn der Bau wurde zunächst zur einen Hälfte als Post, zur anderen als Amtshaus errichtet und genutzt. In den architektonischen Entwurf des Gebäudes schlug sich der Patriotismus der Gründerjahre nieder, ist doch der Grundriss in der Form des preußischen Reichsadlers angelegt.

 

Heimathaus Borghorst

 

Die Pfarrkirche St. Nikomedes liegt ca. 5 Min. Fussweg vom Hotel entfernt. Hier wurde auch das Stiftskreuz, ein ottonisches Kreuzreliquilar des ehemaligen Kanonissenstiftes, bis zu einem Diebstahl im Oktober 2013 ausgestellt. Das Kreuz stammt aus dem 11. Jahrhundert. Es galt als bedeutendste ottonische Goldschmiedearbeit, die in Westfalen erhalten war. Das Kreuz wurde in Essen, wahrscheinlich in der Goldschmiedewerkstatt der Essener Äbtissin Theophanu gefertigt, wie durch Analyse von Pollen nachgewiesen wurde, die im Bienenwachs zwischen Holzkern und Goldblechen gefunden wurden.
Weitere Informationen

Pfarrkirche St. Nikomedes

 

Haus Welbergen liegt auf einer Insel. Eine Zugbrücke führt durch das Tor zur Vorburg. Der prächtige Rosengarten und der barocke Umbau wurden um 1730 angelegt. Das Haus Welbergen eine der ältesten westfälischen Wasserburgen. Sie ist seit dem 13. Jahrhundert nachweisbar und besteht aus dem Herrenhaus, der unregelmäßigen Vorburg und Nebengebäuden. Die Herren von Welleberghe residierten von 1298 bis 1330 auf dem Gut. Das Wohnhaus steht in einem erweiterten Abschnitt der Hauptgräfte frei im Wasser. Die baumumstandene Anlage befindet sich inmitten eines ausgedehnten Grabensystems.

Haus Welbergen

 

Haus Alst ist ein ehemaliger münsterländischer Burgmannshof in der Bauerschaft Alst bei Horstmar. Es entstand an der Stelle einer älteren Burganlage und wurde im Stil der Renaissance erbaut. Es wird erstmals in einer Urkunde von 1217 erwähnt. Da es dem Stift Vreden gehörte, wechselten seine Besitzer häufig.  Von 1832 bis 1843 gehörte es der Familie des Komponisten Maximilian-Friedrich von Droste zu Hülshoff, der dort starb. Sie verkaufte Haus Alst an Wilderich Freiherr von Ketteler, ehe Burghard Freiherr von Schorlemer-Alst, als Gründer des deutschen Bauernvereins auch der „Westfälische Bauernkönig“ genannt, 1852 Besitzer der Anlage wurde. Seit 1935 befindet sich Haus Alst wieder im Besitz der Grafen von Westerholt.

Haus Alst

 

Der Kreislehrgarten ist ein Demonstrations- und Schulgarten des Kreises Steinfurt in Steinfurt und eine einzigartige Einrichtung im Münsterland. Er umfasst eine Fläche von ca. 30.000 m². Der Garten ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb für Gärtner der Fachrichtung Obstanbau. Viele exotische Bäume und Sträucher, wie der Urweltmammutbaum, der Taschentuchbaum und Flügelnüsse, sind vorhanden. Der Kreislehrgarten ist bei freiem Eintritt das ganze Jahr von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet. Der Garten ist Teil des European Garden Heritage Network und hat etwa 40.000 Besucher im Jahr.

Kreislehrgarten Steinfurt

 

Mit dem ehemaligen Lustgarten des Grafen zu Bentheim-Steinfurt, besitzt das Münsterland ein kulturelles Kleinod ganz besonderer Art das mit dem Bagnosee zum wandern und radfahren einlädt.

Bagnosee Steinfurt

 

Mit dem Bagno-Konzertsaal, besitzt das Münsterland ein kulturelles Kleinod ganz besonderer Art. Der Reichsgraf Karl Paul Ernst von Bentheim-Steinfurt ließ um 1765 im beim Schloß gelegenen Wald eine Gartenlandschaft nach französischem Vorbild errichten. Die um 1774 erbaute Konzertgalerie gilt als der älteste freistehende Konzertsaal auf dem europäischen Kontinent. Seit dem Frühjahr 1997, 223 Jahre nach der Erbauung, erwecken Konzerte mit Künstlern von Weltruf die sorgfältig rekonstruierte historische Stätte zu neuem Leben. Eine Programmübersicht finden Sie hier.
Kartenreservierungen nehmen wir gerne für Sie vor.

Bagno-Konzertsaal

 

Die Hollicher Windmühle, eine 1859 auf dem Hollicher Esch errichtete Holländer-Mühle mit zwei Mahlgängen und die Niedermühle, eine 600 Jaher alte Wassermühle an der Aa in Burgsteinfurt.

Hollicher Windmühle

 

Ein Besuch im Rock- und Popmuseum in Gronau läßt sich gut mit einem Abstecher in die Niederländische Stadt Enschede mit ihrem grossen Markt und der schönen Innenstadt verbinden.

Rock- und Popmuseum Gronau

 

Der historische Kern der Stadt Horstmar ist fast quadratisch und war von acht Burgmannshöfen umgeben, von denen noch fünf erhalten sind. Sehenswert sind auch die St. Gertrudis-Kirche (Anfang des 14. Jahrhunderts) und das Alte Rathaus.

Stadt Horstmar

 

Im schönen Tecklenburger Land liegt die Burg Tecklenburg, die heute von den Freilichtspielen Tecklenburg als Bühne benutzt wird, und im Mittelalter wegen ihrer günstigen Lage, regional von großer Bedeutung war.

Burg Tecklenburg

 

Das Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster zeigt auf 5 Hektar im Stadtteil Sentrup in unmittelbarer Nähe zum Aasee und dem Allwetterzoo bäuerliche und handwerkliche Kultur der Region aus vier Jahrhunderten. Ein Besuch läßt sich gut mit einem Bummel durch die Münsterische Altstadt verbinden.

Mühlenhof-Freilichtmuseum

 

Burg Hülshoff stellt sich bis heute als geschlossene Renaissanceanlage dar und ist zudem für ihre große und gepflegte Parkanlage bekannt. Der landschaftlich gestaltete Park unterteilt sich in verschiedene Teilbereiche. Im Mai findet auf dem Parkgelände alljährlich das Festival „Gartenträume“ und im November das Festival „Winterträume“ statt.

Burg Hülshoff